Pfaffenhofen

Aktionen der Pfaffenhofener Bodenallianz

PAF_artikelbild_signets_bodenallianz_breit_2020

Veranstaltung zur bioregionalen Lebensmittelversorgung am 5. Oktober 2020

Die schrittweise Umstellung unserer Nahrungsmittel- Versorgung hin zu kurzen Wegen und ökologischem Anbau ist nicht nur sinnvoll, sondern notwendig. Im Pfaffenhofener Land gibt es diesbezüglich noch viel Entwicklungspotenzial, so das Fazit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Veranstaltung Bioregional – planbar – bezahlbar – machbar.

Im Saal des neu eröffneten Hotels Alea Eco im Pfaffenhofener Eco-Quartier luden die Bodenallianz und die Öko-Modellregion ein, um die Vernetzung der Handelnden zu fördern. Damit ein regionales Bio-Angebot, sei es in der KITA, in der Schule, im Krankenhaus oder in der Gaststätte umgesetzt werden kann.

Beim Ideensammeln und Diskutieren in Arbeitsgruppen war der Wunsch nach bioregionaler Verpflegung greifbar. „Es hat richtig Spaß gemacht und ich hab das Gefühl gekriegt, da steckt ganz viel Entwicklungspotential drin,“ resümierte eine der Anwesenden.

Künftig wird es verschiedene Angebote zum Thema bioregionale Gemeinschaftsverpflegung geben mit Möglichkeiten, sich zu informieren und zu vernetzen.

Wer sich dafür interessiert, kann mit der Projektmanagerin der Öko-Modellregion Agnes Bergmeister Kontakt aufnehmen unter agnes.bergmeister@stadt-pfaffenhofen.de oder 08441-78 23 15

Bioregional_2.jpg
© Thomas Tomaschek
Jan Plagge von Präsident von Bioland e.V. und Vorstand des europäischen Bio-Dachverbands IFOAM referierte über die Auswirkungen der Ernährung auf unsere Gesundheit und das Klima.

Bürgerwerkstatt am 21. Oktober 2019

Rund einhundert Besucher waren am 21. Oktober in den Festsaal des Rathauses gekommen. Experten, Landwirte und Vertreter der Stadtverwaltung diskutierten mit Pfaffenhofenerinnen und Pfaffenhofenern darüber, wie auch die Menschen in der Stadt durch ihr Verhalten einen Beitrag zur Bodenallianz leisten können.

Der Experte

Evolutions- und Biodiversitätsforscher Prof. Dr. Gerhard Haszprunar, der Generaldirektor der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns sprach bei der „Bürgerwerkstatt Bodenallianz" am 21. Oktober 2019.

Vortragspräsentation von Prof. Haszprunar

Überblick über die Bodenallianz

Der Start 2018

img_8922_web.jpg

Im Sommer 2017 hat die Stadt Pfaffenhofen a. d. Ilm die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN anerkannt. Während der Schwerpunkt der bisherigen Tätigkeiten vor allem auf den Klimaschutz gelegt war, wird nun das Ziel 15 „Leben an Land“ angepackt. Mit dem Pilotprojekt „Bodenallianz“ sollen Landökosysteme geschützt, wiederhergestellt und deren nachhaltige Nutzung gefördert werden.

Der städtische Nachhaltigkeitsmanager Dr. Peter Stapel und Projektleiter Joseph Amberger stellten das Projekt im September 2018 dem Stadtrat vor und der beschloss die Durchführung einstimmig.

Entstehung

bodenallianz_auftakt1_web.jpg

Die Auftaktveranstaltung für alle Landwirte fand am 22. Oktober 2018 im Festsaal des Rathauses statt und sie war sehr gut besucht. Die Landwirte zeigten großes Interesse am Projekt und brachten viele Ideen ein. Alle Beteiligten waren sich einig, dass die Bodenallianz nur funktionieren kann, wenn die Stadt Pfaffenhofen, die örtlichen Landwirte und auch die Bürger gemeinsame Sache machen. Mehr Informationen zu der Auftaktveranstaltung erhalten Sie hier.

Entstanden ist das Projekt im Zuge der Pfaffenhofener Nachhaltigkeitserklärung, als die Situation der Böden auf landwirtschaftlich genutzten Flächen im Stadtgebiet beleuchtet wurde. Die Firma Amberger wurde mit einer ersten Bestandsaufnahme beauftragt, um darauf aufbauend Handlungsmöglichkeiten abzuleiten. Dabei wurde deutlich, dass die durch den Hopfenanbau geprägte Region um Pfaffenhofen einen relativ geringen Anteil an ökologisch bewirtschafteten Flächen - nur sechs Prozent - aufweist.

Die Steuerungsgruppe der Bodenallianz

bodenallianz_steuerungsgruppe.jpg

Die Steuerungsgruppe aus zehn haupt- oder nebenberuflichen Landwirten stimmt sich mit der Projektleitung, Dr. Peter Stapel und Joseph Amberger, im Hinblick auf die Aktivitäten und der inhaltlichen Ausrichtung der Bodenallianz ab. Fragen, die im Zusammenhang mit einer Umstellung auf die ökologische Landwirtschaft auftreten werden genauso diskutiert wie Aspekte Vermarktung, Weiterbildung oder Vernetzung zwischen den Landwirten und Organisationen. Mehr Informationen zur Steuerungsgruppe erfahren Sie hier.

Die Teilnehmer der der Steuerungsgruppe sind (von links nach rechts)

Robert Drexler, Linnea Klee (Praktikantin), Joseph Königer, Katja Herzinger, Martin Schöll, Florian Daniel, Christian Fuchs, Susanne Fuchs, Michael Weichselbaumer, Sepp Amberger, Dr. Peter Stapel.

Auf dem Bild fehlen: Anton Huber, Quirin Axthammer, Johannes und Karin Kufer

Auf einen Blick: Die Ziele der Bodenallianz

Gemeinsam mit den Pfaffenhofener Bauern werden verschiedene Maßnahmen umgesetzt, um neue Lebensräume zu schaffen, Ackerflächen ökologisch zu bewirtschaften und die bioregionalen Lebensmittelversorgung zu stärken. Sehen Sie hier im Einzelnen wofür die Bodenallianz steht.

Bodenallianz und Ökomodellregion