Stimmungsvoll beleuchtetes Rathaus, davor eine Bühne mit Musikern und Sängern Pfaffenhofen

Städtische Galerie

paf_staedt-galerie_logo_rgb_300px.jpg

Abwechslungsreiches Programm in der Städtischen Galerie im Kultur- und Tourismusbüro

In der Städtischen Galerie im Haus der Begegnung werden laufend wechselnde Kunstausstellungen gezeigt. Der Eintritt ist immer frei.

Die Städtische Galerie versteht sich als Ausstellungsmöglichkeit für regionale und überregionale Künstler und möchte Kunstschaffenden und Kunstfreunden als Begegnungsstätte dienen. Die Ausstellungen stellen eine Bereicherung des kulturellen Lebens in der Stadt Pfaffenhofen a. d. Ilm und im Landkreis dar und sind zumeist sehr gut besucht.

Pfaffenhofen präsentiert

Die städtische Kulturabteilung unterstützt das Programm inhaltlich und hat hierfür eine eigene Ausstellungsreihe ins Leben gerufen: In der Reihe „Pfaffenhofen präsentiert“ stellen auf Einladung der Stadt Pfaffenhofen bekannte Künstler aus der Region oder mit Bezug zur Region aus. Dabei sind altbekannte und mittlerweile etablierte Formate ebenso vertreten wie der eine oder andere Überraschungsgast.

Hier geht es zu den Informationen der Ausstellungen "Künstlerkrippen" und "Pfaffenhofener Bildermarkt".


Programm Januar bis August 2024


Vernetzt, Verbunden, Verknüpft

Die Schülerin Magdalena Bauer arbeitet in ihrem abstrakten Werk mit Farbstiften sowie mit Aquarellfarben und -stiften und setzt sich thematisch mit den Beziehungen von Körpern im Raum auseinander.
© Magdalena Bauer

Die Georg-Hipp-Realschule präsentiert von 24. Februar bis 17. März die Ausstellung „Vernetzt, Verknüpft, Verbunden“ in der Städtischen Galerie. Die Schülerinnen und Schüler setzen sich grafisch, malerisch und dreidimensional mit dem Ausstellungsthema auseinander. Die Vernissage findet am Freitag, 23. Februar, um 19.30 Uhr statt. Nach einer Begrüßung durch den Schulleiter Reno Wohlschläger eröffnet Claudia Mokosch, die Kunst-Fachleitung der Schule, die Ausstellung. An den ersten drei Wochenenden werden die ausstellenden Schülerinnen und Schüler jeweils von 11 bis 17 Uhr anwesend sein.

Der Kunstunterricht soll vernetzten, verbinden und verknüpfen – so kam es zum Thema der Ausstellung. In der Schule findet dies in Arbeitsgruppen oder der Klassengemeinschaft statt. Schülerinnen und Schüler vernetzen sich, Fächer und ihre Inhalte werden verbunden und Klassenstufen verknüpfen sich bei gemeinsamen Projekten. Wie die Ausstellung zeigt, können aber auch in der Kunst Verbindungen stattfinden und künstlerische Techniken miteinander verknüpft werden.


Reiner Schlamp: Alles in Pastell

Kugelgelenk
© Reiner Schlamp

Reiner Schlamp präsentiert von 27. Januar bis 18. Februar seine Ausstellung „Alles in Pastell“ in der Städtischen Galerie, bei der er aktuelle Arbeiten aus den Jahren 2020 bis 2023 zeigt. Die Vernissage findet am Freitag, 26. Januar um 19.30 Uhr statt. Nach einer Begrüßung durch den Kulturreferenten Reinhard Haiplik führt die Kunsthistorikerin Karin Probst in die Ausstellung ein.

Alles in Pastell, frei in Inhalt und Stil – so lässt sich die Ausstellung von Reiner Schlamp verstehen. Zu sehen gibt es sämtliche mit Pastellkreide auf Papier angefertigten Werke, die aus dem Moment heraus entstanden sind. Der Künstler arbeitet dabei intuitiv, meist abstrakt und immer mit intensiver Farbigkeit. Der Kontakt der Pastellkreide auf dem Papier, die Wahl der ersten Farbe, die erste spontan gezogene Linie, die zur Form wird – all das beeinflusst die Komposition und lässt jede Arbeit ganz eigenständig entstehen.





Kunstkreis Pfaffenhofen: "Lebens(t)räume"

Kunstwerk Acryl auf Leinwand; Farben: Rot, orange, gelb, blau, grün
© Kunstkreis Pfaffenhofen
„Sound of Silence“ von Purý Ósk Axelsdóttir

Von Samstag, 6. Januar bis Sonntag, 21. Januar öffnet die Jahresausstellung „Lebens(t)räume“ des Kunstkreis Pfaffenhofen in die Städtische Galerie. Das Thema der Ausstellung ist das Leben im Zusammenspiel mit unserer Umwelt – alles, was unseren Lebensraum formt und prägt. Dabei stellt sich der Kunstkreis die Frage, wie wir diesen Lebensraum wahrnehmen und was ihn für jedes Individuum einzigartig macht. Die Vernissage findet am Freitag, 5. Januar um 19.30 Uhr in der Städtischen Galerie statt.

Spielerisch kommt im Rahmen des Ausstellungsthemas noch ein zweiter Aspekt zum Tragen: Fügt man den Konsonanten „t“ in das Wort Lebensraum ein, bekommt der Begriff eine ganz andere Bedeutung. Wie dicht ist ein Lebenstraum mit dem individuellen Lebensraum verbunden und welche Träume lassen sich abbilden oder leben? Mit ihren Bildern bewegen sich die Künstlerinnen und Künstler in diesem Spannungsfeld. Als Gastaussteller zeigt zusätzlich der Holzbildhauer Theo Hugo Kloos Naturskulpturen.