paf_headerbild_corona_NEU_1920x350px.jpg Pfaffenhofen

Informationen zum Coronavirus

"3G plus Regel" auf städtischen Veranstaltungen und im Seniorenzentrum

Auf Veranstaltungen der Stadt Pfaffenhofen gilt ab sofort die „3G plus-Regel“. Das bedeutet, dass Besucherinnen und Besucher entweder einen vollständigen Covid-Impfschutz, den Status als „genesen“ oder einen negativen PCR-Test, der höchstens 48 Stunden alt ist, nachweisen. Am Einlass zu den Veranstaltungen werden entsprechende Kontrollen durchgeführt. Ein Schnell- oder Selbsttest reicht nicht aus. Die Regelung entspricht den Vorgaben der vierzehnten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in ihrer aktuellen Fassung.

Von der „3G plus-Regel“ erfasst sind als erstes z. B. die Rathauskonzerte sowie die Veranstaltungen der Pfaffenhofener Lesebühne. Auch im Seniorenzentrum am Hofberg gilt die „3G plus-Regel“. Durch das höhere Schutzniveau entfallen im Veranstaltungsbereich Maskenpflicht, Abstandsgebot und Personenobergrenzen. Kinder bis zum sechsten Geburtstag sowie Schülerinnen und Schüler benötigen keinen eigenen Testnachweis.

Da auch die Kontaktdatenerfassung entfällt, wird der Kartenkauf wieder einfacher, sowohl online als auch bei den Vorverkaufsstellen. Zudem wird es bei den Veranstaltungen auch wieder eine Abendkasse geben.

Bücherei, Musikschule und Galerie

Für den Besuch der Stadtbücherei, den Unterricht in der städtischen Musikschule und für die städtische Galerie gilt die „3G-Regel“. Sie besagt, dass neben einem gültigen Impfzertifikat oder einem Genesenen-Nachweis auch ein höchstens 24 Stunden alter Schnelltest einer offiziellen Teststation ausreicht. Für Veranstaltungen der Musikschule oder der Stadtbücherei oder in der Galerie gilt allerdings die „3G plus-Regel“.

Keine Testpflicht für Besucher der Verwaltung und des Bürgerbüros

Im Bürgerbüro und in der Stadtverwaltung gelten weiterhin Maskenpflicht (FFP2 oder medizinische Maske) und die üblichen Hygieneregeln. Nachweise von Tests oder einer Genesung sowie Impfzertifikate sind dort nicht erforderlich.

Corona-Regeln der Bayerischen Staatsregierung

Krankenhausampel statt 7-Tage-Inzidenz

Die 7-Tage-Inzidenz als das bisherige Kriterium wird weitgehend abgelöst. Mit ihr entfallen auch alle bisherigen inzidenzabhängigen Regelungen. Lediglich für die Anwendung von "3G" (ab einer Inzidenz von 35) bleibt sie relevant.

An die Stelle der Inzidenz tritt eine neue, zweistufige Krankenhausampel als Indikator für die Belastung des Gesundheitssystems, die man vermeiden will:

  • Stufe Gelb ist erreicht, sobald bayernweit innerhalb der jeweils letzten sieben Tage mehr als 1.200 Patienten mit einer COVID-19-Erkrankung in Krankenhäuser aufgenommen werden mussten. Sobald diese Stufe erreicht ist, beschließt die Staatsregierung weitergehende Maßnahmen, die noch nicht bekannt sind.
  • Stufe Rot ist erreicht, sobald mehr als 600 Patienten mit einer COVID-19-Erkrankung auf den bayerischen Intensivstationen liegen (maßgeblich sind die Zahlen des DIVI-Intensivregisters). Sobald diese Stufe erreicht ist, wird die Staatsregierung neben den bereits für Stufe Gelb geltenden Regelungen umgehend weitere Maßnahmen verfügen

3G-Regel auf einen Blick

In vielen Bereichen des wirtschaftlichen Lebens gilt mit der 14. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV), d.h. ab dem 2. September 2021, die sogenannte 3G-Regel. Diese besagt, dass in Kreisen und Städten ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35 nur noch geimpfte, genesene oder getestete Personen Zugang zu geschlossenen Räumen haben dürfen. Anbieter, Veranstalter und Betreiber sind zur Überprüfung der vorzulegenden Impf-, Genesenen- oder Testnachweise verpflichtet.

Folgende Bereiche sind von der 3G-Regel betroffen:

  • Öffentliche und private Veranstaltungen bis 1.000 Personen in nichtprivaten Räumlichkeiten,
  • Sportstätten und die praktische Sportausbildung sowie Fitnessstudios,
  • der Kulturbereich mit Theatern, Opern, Konzerthäusern, Bühnen, Kinos, Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten sowie Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen,
  • die Gastronomie und das Beherbergungswesen,
  • Hochschulen, Bibliotheken und Archive, außerschulische Bildungsangebote einschließlich der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie Musikschulen, Fahrschulen und die Erwachsenenbildung,
  • Tagungen und Kongresse,
  • zoologische und botanische Gärten,
  • Freizeiteinrichtungen einschließlich Bäder, Thermen, Saunen, Solarien, Seilbahnen und Ausflugsschiffe, Führungen, Schauhöhlen und Besucherbergwerke, Freizeitparks, Indoorspielplätze, Spielhallen und -banken, Wettannahmestellen,
  • der touristische Bahn- und Reisebusverkehr sowie
  • infektiologisch vergleichbare Bereiche und
  • Dienstleistungen, bei denen eine körperliche Nähe zum Kunden unabdingbar ist und die keine medizinischen, therapeutischen oder pflegerischen Leistungen sind.

Veranstaltungen über 1.000 Personen
Unabhängig von der 7-Tage-Inzidenz gilt die 3G-Regel für Messen und zu Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen.

Ausgenommen von der 3G-Regel sind folgende Bereiche:

  • der Handel sowie
  • die oben nicht erfassten Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe,
  • der öffentliche Personennah- und -fernverkehr und die Schülerbeförderung,
  • Prüfungen,
  • Wahllokale und Eintragungsräume,
  • Gottesdienste, Versammlungen im Sinne des Art. 8 des Grundgesetzes sowie
  • Veranstaltungen von Parteien und Wählervereinigungen.

Keine FFP2-Maskenpflicht mehr

Zukünftig entfällt die FFP2-Maskenpflicht und die medizinische Maske (OP-Maske) wird neuer Standard und überall anerkannt. Auch entfällt künftig die Maskenpflicht komplett unter freiem Himmel. Ausgenommen sind lediglich die Eingangs- und Begegnungsbereiche größerer Veranstaltungen (ab 1.000 Personen).

In geschlossenen Räumen gilt allerdings immer eine generelle Maskenpflicht. Ausgenommen davon sind Privaträume, außerdem der Platz in der Gastronomie sowie jeder feste Sitz- oder Stehplatz, wenn er zuverlässig den Mindestabstand von 1,5 m zu einer weiteren Person einhalten kann.

Im ÖPNV und im Fernverkehr gilt die Maskenpflicht (künftig OP-Maske) ausnahmslos. In Schule und Kita sowie Alten- und Pflegeheime gelten Sonderregelungen.

Keine Kontaktbeschränkungen mehr

Alle Kontaktbeschränkungen entfallen künftig und auch eine bisherige Personenobergrenze für private und öffentliche Veranstaltungen wird es nicht mehr geben. Die genauen Details zu den verschiedenen Veranstaltungen sind im Bericht der Kabinettssitzung aufgeführt.

Gastro, Clubs und Volksfeste

In der Gastronomie entfällt die bisherige coronabedingte Sperrstunde (bisher 1 Uhr). Ansonsten gelten auch hier zukünftig die allgemeinen Regelungen zu "3G" und Maskenpflicht.

Platzhalter

Corona-Tests (PCR/Schnelltests)

Im Landkreis Pfaffenhofen gibt es mehrere Testzentren.

Eine Übersicht und alle Informationen bietet das Landratsamt Pfaffenhofen

Platzhalter

Impfungen

Das Impfzentrum Pfaffenhofen befindet sich im Hettenshausener Ortsteil Reisgang direkt an der B 13.

So läuft die Impfung vor Ort ab

Registrierung
Prüfung der Impfberechtigung anhand des Personalausweises und/oder der Arbeitgeberbescheinigung.
Falls Sie eine Impfberechtigung/-benachrichtigung haben, bringen Sie diese mit.
In Ausnahmefällen kann bei gewissen Vorerkrankungen ein ärztliches Zeugnis ergänzend notwendig sein

Warten & ärztliche Aufklärung
Kurzer Aufenthalt (etwas 15-30 Min.) in einem separaten Wartebereich.
Individuelle ärztliche Aufklärung über gesundheitliche Fragen zur Corona-Schutzimpfung und Erhalten eines Aufklärungsmerkblattes sowie Einwilligungsbogens.

Impfung
Die Corona-Schutzimpfung wird durch geschultes medizinisches Fachpersonal durchgeführt.

Nachbeobachtung
Kurzer Aufenthalt (etwa 5 Min.) zur Vorsicht in einem gesonderten Wartebereich unter medizinischer Beobachtung.
Im Einzelfall entscheidet ein Arzt oder eine Ärztin über eine längere Nachbeobachtung (bis zu 30 Min.).

Dokumentation der Verträglichkeit
Nutzen Sie bitte für die Dokumentation der Verträglichkeit der Impfung die App des Paul-Ehrlich-Institus (PEI) SafeVac 2.0-App.
Dort können Sie eventuelle Nebenwirkungen angeben. Zusätzlich sollten Sie bei Nebenwirkungen den Hausarzt oder die Hausärztin kontaktieren.

Check-Out
Sie haben die erste von zwei Schutzimpfungen erfolgreich erhalten.
Wichtig und erforderlich für die Erreichung des vollumfänglichen Impfschutzes ist eine zweite Impfung.

Das Impfzentrum Pfaffenhofen befindet sich im Hettenshausener Ortsteil Reisgang direkt an der B 13.

Platzhalter

Vorbeugung und Schutz vor Infektionen

In den städtischen Einrichtungen werden alle von den Fachstellen empfohlenen Hygienevorkehrungen eingehalten, um alle Personen im Umfeld der Einrichtungen vor einer Ansteckung zu schützen.

Im Umgang und zur Vorbeugung einer Infektion mit dem Coronavirus verweist die Stadtverwaltung auf folgende Veröffentlichungen und Verhaltensregeln:

Bitte informieren Sie sich dort, wie Sie sich schützen können!

Platzhalter

Persönliche Beratung

Für Fragen hat das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) unter der Rufnummer 09131/6808-5101 eine Bürger-Hotline eingerichtet.

Bei einem begründeten Verdacht auf eine Ansteckung, sollen Betroffene Ihren Arzt oder Ihre Ärztin vor einem Besuch zunächst anrufen oder sich bei der rund um die Uhr besetzten Telefonnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116 117 melden. Dies gilt insbesondere, wenn sich der oder die Betreffende innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet aufgehalten hat oder Kontakt zu nachweislich infizierten Personen hatte.

Platzhalter

Bürgerhilfe

Die Stadt Pfaffenhofen hilft unbürokratisch und schnell Menschen, die wegen der Coronaepidemie das Haus nicht mehr verlassen können. Die Stadtverwaltung hat in Zusammenarbeit mit dem Seniorenbüro eine Bürgerhilfe eingerichtet, die ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie Menschen mit Vorerkrankungen versorgt.

Die Bürgerhilfe versorgt die betroffenen Menschen mit Lebensmitteln und Getränken oder vermittelt sie weiter an Apothekenlieferdienste, Anbieter, die warme Mahlzeiten liefern oder an andere Stellen. Außerdem vermittelt die Bürgerhilfe Ansprechpartner für Betroffene, die jemanden zum Reden brauchen, weil sie sich alleine fühlen.

Das Angebot der Bürgerhilfe richtet sich an Menschen ab 60 Jahren in Pfaffenhofen und den Ortsteilen, außerdem an chronisch Erkrankte und anderweitig kranke Menschen. Betroffene können sich von Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 12 Uhr und Montag bis Donnerstag von 13 Uhr bis 16 Uhr im Bürgerzentrum Hofberg telefonisch melden unter der 08441-87 920. Dort nehmen die Mitarbeiterinnen das Anliegen auf und vermitteln es weiter an ehrenamtliche Helfer.