Pfaffenhofen

Informationen zum Coronavirus

Kachel Coronavirus

Grundsätzlich unterstützt die Stadt Pfaffenhofen die von der Bayerischen Staatsregierung getroffenen Maßnahmen im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus und bittet Bürgerinnen und Bürger dringend, die sozialen Kontakte möglichst zu beschränken.

Notbetreuung an Schulen und Kitas

Nach der bayernweiten Schließung von Schulen und Kindertagesstätten sind auch in Pfaffenhofen sämtliche Kitas und Schulen bis zum 19. April geschlossen. Für bestimmte Kinder der städtischen Einrichtungen bis zur sechsten Klasse hat die Stadt eine Notbetreuung eingerichtet.

Der Freistaat Bayern hat die Voraussetzungen für die Notbetreuung von Kindern in Kitas und Schulen geändert. Seit Montag, 23. März reicht es für die Berechtigung, wenn in einem der Bereiche Gesundheitsversorgung und Pflege nur ein Elternteil tätig ist.

Die Stadt Pfaffenhofen weist daraufhin, dass eine vorherige Anmeldung zu betreuender Kinder beim Sachgebiet Kindertagesstätten unbedingt notwendig ist. Betroffene können sich in diesem Fall an Kathrin Maier, Amtsleiterin Familie, Bildung und Soziales bzw. an die jeweilige Schulleitung wenden, die die Betreuung organisiert.

Die Gesundheitsversorgung umfasst beispielsweise neben Krankenhäusern, (Zahn-) Arztpraxen, Apotheken und den Gesundheitsämtern auch die Kassenärztliche Vereinigung und den Rettungsdienst einschließlich der Luftrettung. Hier geht es aber nicht nur um Ärzte und Pfleger, sondern um alle Beschäftigten, die der Aufrechterhaltung des Betriebs dienen: Dazu zählt etwa auch das Reinigungspersonal und die Klinikküche. Die Pflege umfasst insbesondere die Altenpflege, aber auch die Behindertenhilfe, die kindeswohlsichernde Kinder- und Jugendhilfe und das Frauenunterstützungssystem (Frauenhäuser, Fachberatungsstellen/Notrufe, Interventionsstellen).

Außerdem sind Eltern berechtigt, ihre Kinder in die Notbetreuung zu geben, wenn beide Erziehungsberechtigte des Kindes, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in sonstigen Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind.

Einzelheiten zur Notbetreuung von Kindern hat das Bayerische Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales auf einer Internetseite zusammengestellt www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/index.php

Veranstaltungen abgesagt, städtische Einrichtungen geschlossen

Auch die Stadt Pfaffenhofen ergreift in ihrem Zuständigkeitsbereich umfassende Maßnahmen, um die Bürgerinnen und Bürger zu schützen und das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu verringern. Experten empfehlen derzeit als wichtigste Vorbeugung, Kontakte zu anderen Menschen soweit es geht einzuschränken. Vor diesem Hintergrund sind alle städtischen Einrichtungen ab Dienstag, 17. März bis zum 19. April geschlossen, sämtliche Veranstaltungen der Stadt sind abgesagt.

Geschlossen sind:

- Das Haus der Begegnung mit Musikschule, städtischer Galerie und der Stadtbücherei. Sämtlicher Unterricht an der Musikschule entfällt, die Stadtbücherei bietet die Möglichkeit, ausgeliehene Medien online zu verlängern.

- Alle Einrichtungen der Stadtjugendpflege, wie Utopia, Atlantis, Backstage und die Skatehalle. Auch der Rufbus Linie Nacht verkehrt bis auf Weiteres nicht.

- Alle städtischen Turnhallen und Sportstätten.

Abgesagt sind alle Veranstaltungen der Stadtjugendpflege, der Musikschule und des Seniorenbüros. Das Seniorenbüro ist geschlossen. Das Seniorenbüro bleibt jedoch für individuelle Beratungs- und Hilfsangebote telefonisch erreichbar unter der 87-920. Auch die Veranstaltungen im Rahmen der Wochen gegen Rassismus sind abgesagt. Generell gilt für Veranstaltungen das bayernweite Verbot der Bayerischen Staatsregierung.

Rathaus und Stadtverwaltung

Das Verwaltungsgebäude Sigleck und das Rathaus mit dem Bürgerbüro und dem Standesamt schränken ab Dienstag, 17. März den Besucherverkehr stark ein. Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, alle Erledigungen in der Stadtverwaltung aufzuschieben oder telefonisch bzw. online zu erledigen. Viele Dienstleistungen sind unter www.pfaffenhofen.de/online-services-der-stadt-pfaffenhofen-a-d-ilm zu finden. Ein direkter persönlicher Kontakt zu einem Ansprechpartner ist nur im Ausnahmefall und nach vorheriger Vereinbarung möglich. Das Bürgerbüro wird für solche Fälle im Rathausfoyer eine entsprechend geschützte Besuchsmöglichkeit für einzelne Besucher schaffen. Trauungen können im Ausnahmefall vorgenommen werden, allerdings ist die Zahl der Teilnehmer auf vier Personen beschränkt.

Die Ansprechpartner in den jeweiligen Sachgebieten sind zu dem Sprechzeiten telefonisch für Auskünfte und Anliegen erreichbar. Auf den Seiten des Bürgerbüros und des Standesamts haben wir aktuell zusammengefasst, welche Dienstleistung wie möglich ist.

Stadtbus

Die Stadtbusse werden weiterhin verkehren, damit die Pfaffenhofenerinnen und Pfaffenhofener weiterhin zum Einkaufen oder zur Arbeit fahren können. Zum Schutz der Fahrerinnen und Fahrer ist Einsteigen und Aussteigen nur noch an der hinteren Türe möglich, die erste Sitzreihe ist gesperrt.

Bürgerhilfe

Die Stadt Pfaffenhofen hilft ab sofort unbürokratisch und schnell Menschen, die wegen der Coronaepidemie das Haus nicht mehr verlassen können. Die Stadtverwaltung hat in Zusammenarbeit mit dem Seniorenbüro eine Bürgerhilfe eingerichtet, die ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie Menschen mit Vorerkrankungen versorgt.

Die Bürgerhilfe versorgt die betroffenen Menschen mit Lebensmitteln und Getränken oder vermittelt sie weiter an Apothekenlieferdienste, Anbieter, die warme Mahlzeiten liefern oder an andere Stellen. Außerdem vermittelt die Bürgerhilfe Ansprechpartner für Betroffene, die jemanden zum Reden brauchen, weil sie sich alleine fühlen.

Das Angebot der Bürgerhilfe richtet sich an Menschen ab 60 Jahren in Pfaffenhofen und den Ortsteilen, außerdem an chronisch Erkrankte und anderweitig kranke Menschen. Betroffene können sich von Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 12 Uhr und von 13 Uhr bis 16 Uhr im Bürgerzentrum Hofberg telefonisch melden unter der 08441-87 920. Dort nehmen die Mitarbeiterinnen das Anliegen auf und vermitteln es weiter an ehrenamtliche Helfer.

Kita Anmeldung

Die Anmeldungen für das Betreuungsjahr 2020/21 in den städtischen Kitas, der Awo Kita Arche Noah und der Pfarrkindertagesstätte St. Michael findet wie geplant ab Mittwoch, 18. März statt. Allerdings hat das Amt Familie, Bildung und Soziales das Anmeldeverfahren vor dem Hintergrund der Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus geändert.

Von 18. März bis 1. April stellt die Stadtverwaltung auf der Internetseite www.pfaffenhofen.de/staedtische-kindertagesstaetten ein Anmeldeformular zum Herunterladen bereit. Dieses Anmeldeformular müssen interessierte Eltern bis 3. April ausgefüllt im Rathaus beim Sachgebiet Kindertagesstätten ausschließlich per Einwurf, Post oder per Fax abgeben. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden sich im Anschluss telefonisch mit den betreffenden Eltern in Verbindung setzen. Ein persönliches Erscheinen im Rathaus ist derzeit nicht möglich. Informationen dazu erteilt Rosi Heiß vom Sachgebiet Kindertagesstätten unter der 08441 - 78 126.

Vorbeugung und Schutz vor Infektionen

In den städtischen Einrichtungen werden alle von den Fachstellen empfohlenen Hygienevorkehrungen eingehalten, um alle Personen im Umfeld der Einrichtungen vor einer Ansteckung zu schützen.

Im Umgang und zur Vorbeugung einer Infektion mit dem Coronavirus verweist die Stadtverwaltung auf folgende Veröffentlichungen und Verhaltensregeln:

Bitte informieren Sie sich dort, wie Sie sich schützen können!

Persönliche Beratung

Für Fragen hat das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) unter der Rufnummer 09131/6808-5101 eine Bürger-Hotline eingerichtet.

Bei einem begründeten Verdacht auf eine Ansteckung, sollen Betroffene Ihren Arzt oder Ihre Ärztin vor einem Besuch zunächst anrufen oder sich bei der rund um die Uhr besetzten Telefonnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116 117 melden. Dies gilt insbesondere, wenn sich der oder die Betreffende innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet (z.B. ganz Italien) aufgehalten hat oder Kontakt zu nachweislich infizierten Personen hatte.

Informationen zu evtl. abgesagten städtischen Veranstaltungen finden Sie hier.