Stimmungsvoll beleuchtetes Rathaus, davor eine Bühne mit Musikern und Sängern Pfaffenhofen

Pfaffenhofener Kulturherbst 2022

Von 8. Oktober bis 19. November

Vorverkauf

Der Vorverkauf startet am Montag, 5. September.

Tickets gibt es im Kultur-und Tourismusbüro im Haus der Begegnung, Hauptplatz 47

Öffnungszeiten: Mo-Fr 13.30 - 17 Uhr

Oder Online auf www.okticket.de sowie an der Abendkasse.

Ermäßigungen

Ermäßigungen erhalten Kinder ab 3 Jahren, Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten, Azubis, Menschen mit Schwerbehinderung sowie Personen mit Sozialrabatt.

Veranstaltungsorte und Hinweise zum Infektionsschutz

  • KulturAula in der Grund- und Mittelschule, Kapellenweg 14
  • Rathaus-Festsaal, Hauptplatz 1
  • Theatersaal im Haus der Begegnung, Hauptplatz 47

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die bayernweit geltenden Regeln am Veranstaltungstag.


Dr. Döblingers geschmackvolles Kasperltheater

Die Puppen des Kasperltheaters auf der Bühne.
© Uli Scharrer

Samstag, 8. Oktober | 15 Uhr und 16.30 Uhr (Einlass 14.30 Uhr und 16 Uhr)

Rathaus-Festaal

Eintritt: VVK 12 € (erm. 10 €) | AK 14 € (erm. 12 €)

Kasperl und die Stinkprinzessin (von Josef Parzefall und Richard Oehmann)

Kindertheater ab 3 Jahren, Dauer ca. 45 Minuten

Ein packendes Geruchs-Abenteuer rund um die Geburtstagssause der lieblichen Prinzessin Heike. Kasperl und Seppl sind gerade noch eingeladen worden, Zauberer Gottlieb Wurst und Hexe Annegeer Strudlhofer allerdings nicht. Verschiedene böse Zaubereien bedrohen Heikes Geburtstagsfreude. Doch für Kasperl und Seppl kommt es noch schlimmer: Auch das fürstliche Leberkäs-Gala-Dinner ist in Gefahr!


40 Jahre Stachelbär

Schwarz-Weiß-Foto des Kabarett Stachelbär.
© Kabarett Stachelbär

Samstag, 8. Oktober | 19.30 Uhr (Einlass 18.30 Uhr)

Freitag, 14. Oktober | 19.30 Uhr (Einlass 18.30 Uhr)

KulturAula

Eintritt: VVK 23 € (erm. 19 €) | AK 25 € (erm. 21 €)

Blick zurück nach vorn – 40 Jahre Stachelbär

Kabarett

Das Kabarett Stachelbär, Kulturförderpreisträger der Stadt Pfaffenhofen, feiert Jubiläum. Zum 40-jährigen Bestehen wagen die fünf Kabarettisten einen „Blick zurück nach vorn“. Dazu haben sie in den Archiven gestöbert, sich alte Programme angesehen und dabei festgestellt: Vieles ist auch heute noch aktuell. So haben die Stachelbären legendäre Szenen aus 40 Jahren ausgegraben und neu bearbeitet.

Aber der „Blick zurück nach vorn“ ist keine bloße Reise in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft spielen eine wichtige Rolle. Entstanden ist ein Programm für alle die, die mit den Stachelbären jung geblieben sind, und für alle, die das Satire-Quintett bisher nur aus der Erzählungen ihrer Eltern (und Großeltern) kennen.

Roland Andre, Michael Eberle, Claus Drexler, Brigitte Moser, Volker Bergmeister


Dreiviertelblut

Die beiden Künstler auf einer Wiese, die mit Schnee bedeckt ist.
© Bert Heinzlmeier

Sonntag, 9. Oktober | 19.30 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr)

KulturAula

Eintritt:

  • Kat. I: VVK 26 € (erm. 20 €) | AK 29 € (erm. 23 €)
  • Kat. II: VVK 21 € (erm. 15 €) | AK 24 € (erm. 18 €)
  • Kat. III: VVK 19 € (erm. 13 €) | AK 22 € (erm. 16 €)

Diskothek Maria Elend

Konzert

Kurios-krude Geschichten über das Leben, den Tod und alles, was dazwischen liegt, sind die Spezialität von Dreiviertelblut – und natürlich, sie musikalisch und poetisch zu beflügeln. Auf ihrem dritten Album „Diskothek Maria Elend“ klingt all das in manchen Songs sogar umwerfend tanzbar. Das einstige Duo aus Komponist Gerd Baumann und Texter Sebastian Horn ist zu einer siebenköpfigen Band angewachsen und der unverkennbare Dreiviertelblut-Sound ist voller, komplexer, vielschichtiger und mitreißender geworden.

Florian Riedl (Klarinette, Bass-Klarinette, Moog-Synthesizer), Dominik Glöbl (Trompete, Flügelhorn, Gesang), Luke Cyrus Götze (E-Gitarren/Lap-Steel), Benjamin Schäfer (Kontrabass, Tuba, Gesang), Flurin Mück (Schlagzeug), Gerd Baumann (Gitarren, Gesang), Sebastian Horn (Gesang)


Opern auf Bayrisch von Paul Schallweg

Das Ensemble auf der Bühne mit teils Instrumenten.
© Matthias Reithmeier

Musik: Friedrich Meyer

Samstag, 15. Oktober | 19.30 Uhr (Einlass 18.30 Uhr)

KulturAula

Eintritt:

  • VVK 32 € (erm. 29 €) | AK 35 € (erm. 32 €)
  • VVK 29 € (erm. 26 €) | AK 32 € (erm. 29 €)
  • VVK 25 € (erm. 22 €) | AK 28 € (erm. 25 €)

„Aida – oder: Das Liebesdrama am Nil“

„Die Meistersinger von Miesbach – Wia der Oberförster Stolz den Stadtschreiber Beck ausgstocha hat“

„Der Lohengrin von Wolfratshausen – oder: Weil d’ Weiber oiwei ois wißn müaßn“

Für die Opern auf Bayrisch hat Autor Paul Schallweg den Inhalt weltbekannter und beliebter Opern in originelle Mundartverse gegossen und so eine Vielzahl von bayrischen Opernparodien geschaffen. Die Musik stammt aus der Feder von Friedrich Meyer, Rolf Wilhelm und Andreas Kowalewitz, die das Opern-Original nie aus den Augen lassen, jedoch auf sehr charmante Weise auch alpenländische und bajuwarische Klänge mit in die Kompositionen einfließen lassen.

Die Besetzung des Ensembles besteht aus den drei bekannten bayerischen Schauspielern Gerd Anthoff, Conny Glogger und Michael Lerchenberg, dem Percussionisten Philipp Jungk sowie dem „Musikensemble Opern auf Bayrisch“ (Mitglieder der großen Münchner Orchester) unter der Leitung seines Dirigenten Andreas Kowalewitz.


Altenbach & Honsel

Altenbach und Honsel auf der Bühne mit einem überraschten und verwirrten Gesichtsausdruck.
© Johann Bentele

Sonntag, 23. Oktober | 14.30 Uhr (Einlass 14 Uhr)

Theatersaal im Haus der Begegnung

Eintritt: VVK 12 € (erm. 10 €) | AK 14 € (erm. 12 €)

Peter Pan

Eine Abenteuergeschichte frei erzählt nach James M. Barrie

Kindertheater ab 6 Jahren, Dauer ca. 60 Minuten

Man meint sie zu kennen: Peter Pan, den Jungen, der nie erwachsen werden wollte, die Elfe Tinkerbell, das Mädchen Wendy und Nimmerland. Aber da sind noch viele Fragen offen: Wie kamen Wendy und ihre Brüder John und Michael eigentlich nach Nimmerland, dem Land der Fantasie. Und warum ist der schreckliche Piratenkapitän Hook so wütend auf Peter Pan? Und wieso läuft auf Nimmerland ein tickendes Krokodil herum? Und wie geht das eigentlich: niemals erwachsen werden? Sicher ist: „Peter Pan“ ist eine wilde, lustige, gefährliche und abenteuerliche Reise ins Nimmerland und wieder zurück.

Idee, Text und Spiel: Altenbach + Honsel


Ganes

Elisabeth und Marlene Schuen und Natalie Plögerstehen in eleganten Kleidern in einer Eishöhle.
© Christoph Jorda

Freitag, 11. November | 19.30 Uhr (Einlass 18.30 Uhr)

KutlurAula

Eintritt:

  • Kat. I: VVK 29 € (erm. 26 €) | AK 32 € (erm. 29 €)
  • Kat. II: VVK 26 € (erm. 23 €) | AK 29 € (erm. 26 €)
  • Kat. III: VVK 22 € (erm. 19 €) | AK 25 € (erm. 22 €)

Or brüm – blaues Gold

Konzert

Seit über zehn Jahren musizieren die Schwestern Elisabeth und Marlene Schuen als Ganes. Gemeinsam sind die Schwestern in La Val aufgewachsen, einem verwunschenen Dorf in den Südtiroler Dolomiten. So abseits von flirrenden Metropolen, so nahe an der wilden, urtümlichen Offenheit der Natur. Die große Welt steckte in der kleinen. Seit 2018 steht die Bassistin Natalie Plöger mit den beiden Südtirolerinnen auf der Bühne.

Die Arrangements des Trios sind federleicht und wunderschön, die Stimmen der drei Musikerinnen ergänzen sich perfekt. Gesungen wird bei Ganes auf Ladinisch – das man als Zuhörer mit dem Herzen versteht. Ihr neues Album „Or brüm“, das „blaue Gold“, meint das Wasser, die klare Essenz des Lebens. Eine neue, akustische Traumreise mit Ganes. Leicht, fließend, verträumt. Kraftvoll, episch, einnehmend. All das können Ganes mit ihrer Musik sein.


Sigi Zimmerschied

Schwarz-Weiss-Foto von Sigi Zimmerschmied, der an einem Tisch sitzt und in die Hände ineinander gelegt hat.
© Franziska Schrödinger

Samstag, 12. November | 19.30 Uhr (Einlass 18.30 Uhr)

KulturAula

Eintritt:

  • Kat. I: VVK 26 € (erm. 20 €) | AK 29 € (erm. 23 €)
  • Kat. II: VVK 21 € (erm. 15 €) | AK 24 € (erm. 18 €)
  • Kat. III: VVK 19 € (erm. 13 €) | AK 22 € (erm. 16 €)

Maskenball

Kabarett

Nachdem die Menschheit hektisch auf der Suche nach weiteren Impfstoffen gegen die Zeitgeistseuche Corona ist, gibt ein kleines Forschungslabor in Passau nun den Abschluss der „Phase drei“ für einen hochwirksamen Impfstoff gegen die eigentliche, die Menschheit von ihrem Anbeginn an dominierende Seuche, bekannt. Und diese Seuche heißt: Mensch.

Nach einer 45-jährigen akribischen Forschungsarbeit an einem effizienten Hirnvakzin hat Sigi Zimmerschied sein kabarettistisches Bühnengesamtwerk als hochwirksames Konzentrat in Form einer DVD-Box veröffentlicht. Sie soll nun einer breiten Öffentlichkeit zugängig gemacht werden.

Ein Programm über die ewige Pandemie. Des Homos verlorenen Sapiens. Über 45 Jahre Kabarett. Über 90 Minuten Hoffnung. Ein spielerisches Plädoyer für einen permanenten Populismuslockdown, Denkhygiene und einen großen Mindestabstand zu Dummheit, Opportunismus und Ignoranz.


VERSCHOBEN auf den 14. Oktober 2023! Ulan & Bator

Ulan & Bator mit Mützen auf dem Kopf.
© Ulan & Bator

Samstag, 14. Oktober 2023

Theatersaal im Haus der Begegnung

Zukunst

Kabarett

Endlich! Ulan & Bator, Deutschlands feinste Absurdisten sind zurück! In ihrem neuen Programm „Zukunst“ perlen aus den bunten Strickmützen wieder irrwitzige Ideen: Pina Bausch-tanzende Fabrikarbeiter oder ein mutierter Käse, der Bleiberecht verlangt. Was andere nicht in Worte fassen können, spielen diese beiden ziemlich anders gestrickten Kabarettisten in wahnwitzigen Szenen. Und selbstverständlich gibt‘s auch ein Wiedersehen mit ihren Klassikern Rudolf Nurejew und dem Stuhlkonzert.
Das preisgekrönte Duo braucht nicht mehr als eine leere Bühne, ihre Musikalität, ihr Theaterhandwerk und ihre legendäre Spielfreude. Ulan & Bator sind zu wahr, um verrückt zu sein.


Programmflyer

Förderhinweis

Logo Bezirk Oberbayern